Diese Website verwendet Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. 
» Mehr Informationen dazu
Meldung schließen

Leistungen

Die Leistungen Ihres Apothekers

1.252 Apotheken und 46 Krankenhausapotheken mit rund 15.000 Mitarbeitern erbringen in Österreich Tag für Tag mannigfaltige Leistungen für ihre Kunden. Die österreichischen Apotheken werden alle privatwirtschaftlich als unabhängige Betriebe von einem Apotheker geführt und erfüllen eine wichtige Rolle als Nahversorger.

In kleineren Orten, die bisher ohne öffentliche Apotheke auskommen mussten, gab es in den letzten 10 Jahren mit 60 Neueröffnungen den größten Zuwachs, in Orten mit bereits bestehenden Apotheken – ausgenommen Landeshauptstädte – wurden 56 Apotheken neu gegründet und in den Landeshauptstädten wurden in den letzten 10 Jahren 55 öffentliche Apotheken neu eröffnet.

Diese Entwicklung, die insbesondere im ländlichen Raum eine kontinuierliche Verbesserung der Arzneimittelversorgung bedeutet, kann nur fortgesetzt werden, wenn auch in Zukunft die höherwertige Versorgung durch die öffentliche Apotheke mit der vollen Bandbreite apothekerlicher Leistungen und einem umfassenden Arzneimittel- und Produktlager, Nacht- und Wochendiensten etc. gewährleistet ist.

Rund 14.100 Arbeitsplätze in Österreichs Apotheken

Im Jahr 2008 waren insgesamt 14.057 Personen in öffentlichen Apotheken Österreichs beschäftigt. Davon waren 5.046 Apotheker innen und Apotheker – der Frauenanteil liegt bei 78%, nicht zuletzt aufgrund des familienfreundlichen Teildienstes.

Die Qualifikation des Personals in Apotheken ist im Vergleich zu anderen Branchen überdurchschnittlich hoch. Eine durchschnittliche Apotheke hat ca. 6.000 verschiedene Medikamente mit rd. 18.000 Arzneimittelpackungen auf Lager. Österreichweit beträgt der Lagerwert der in den öffentlichen Apotheken vorrätig gehaltenen Waren insgesamt 185 Mio. Aufgrund der stetig steigenden Generikaverschreibungen erhöht sich auch die Anzahl der vorrätig zu haltenden Arzneimittel.

Krankenhausapotheken

In Österreich bestehen 266 Krankenhäuser. Lediglich in 46 davon gibt es derzeit Krankenhausapotheken, wobei 5 von diesen auch gleichzeitig eine öffentliche Apotheke betreiben.
Die Versorgung mit Arzneimitteln, Diagnostika und Medizinprodukten, die Herstellung spezieller Arzneimittel und die pharmazeutische Unterstützung der medizinischen und pflegerischen Therapie – »Patientenorientierte Pharmazie« – sowie die Mitarbeit in Arzneimittelkommissionen sind die wesentlichen Leistungen der Krankenhausapotheker.

Leistungen der Apotheker

  • Herstellung und Abgabe  von Arzneimitteln
  • Diverse Kontrollen wie Rezepte, Medikamente auf Wechselwirkungen, Vier-Augen-Prinzip usw.
  • Beratung der Kunden über Anwendung ärztlicher Verordnungen: nochmaliges Erklären der Medikation steigert die Merkfähigkeit bei den Patienten
  • Beratung der Kunden über Auswahl und Anwendung von Arzneimitteln in der Selbstmedikation
  • Arzneimittelsicherheitsgurt: Überprüfung von Neben- und Wechselwirkungen bei Einnahme von mehreren Medikamenten bzw. Nahrungsergänzungsmitteln
  • Gesundheitsberatung über Rauchen, Impfungen, Reisen, Ernährung etc.
  • Suchtmittelersatztherapien (Methadonprogramm etc.)
  • 24 Stunden Leistungsbereitschaft: täglich versehen rd. 330 Apotheken auch außerhalb der normalen Geschäftszeiten einen Dauerbereitschaftsdienst für die Bevölkerung
  • Pharmceutical care: umfassende Kundenbetreuung durch die Apotheker, Gesundheits-Checks in der Apotheke – z.B. Blutdruckmessung, Blutzuckermessung, Cholesterinmessung, Bauchumfang und Gewicht, außerdem noch Atemluft der Raucher etc.
  • Hinweis auf notwendige Erst- bzw. Auffrischungsimpfungen
  • Verwaltungstätigkeiten für die Krankenkassen wie z.B. Einheben der Rezeptgebühren
  • Aufwendige Logistik, z.B. die elektronische Rezeptverrechnung
  • Medikamentenvorsorge für den Fall einer Pandemie (z.B. Grippe- Pandemie) oder eines Notfalls (Kaliumjodidtablette)
  • Schüssler Salze
  • Antlitzanalyse
  • Bachblüten
  • Ernährung
  • Blutdruckmessung